Dr. med. Matthias Holtappels

Arzt für Chirurgie - Visceralchirurgie - Spezielle Visceralchirurgie

  • Notfallmedizin

Ausbildung

  • 1989 - 1996: Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Promotion

  • 1995 - 1997: Thema: Die Wirkung einer adjuvanten Chemotherapie nach Organtransplantation bei Tumorleiden. Eine tierexperimentelle Untersuchung mit einem kombinierten Transplantations-Tumor-Modell.

Ärztliche Tätigkeit

  • 1996 - 1997: Arzt im Praktikum in der Klinik für Allgemeine, Thorax- und Gefäßchirurgie der Hegau-Klinikum GmbH Singen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. med. D. Rühland.
  • 1997 - 2001: Assistenzarzt in der Klinik für Allgemeine, Thorax- und Gefäß-Chirurgie der Hegau-Klinikum GmbH Singen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. med. D. Rühland.
  • 2001 - 2002: Assistenzarzt in der Universitätsklinik Ulm, Chirurgie I, unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. med. H.-G. Beger.
  • 2002 - 2003: Assistenzarzt im Chirurgischen Zentrum der Asklepios Paulinen Klinik, Wiesbaden. Leitung von Herrn Prof. Dr. med. K.-H. Link
  • 09/2003: Facharztanerkennung für Chirurgie
  • 01/2004: Oberarzt im Chirurgischen Zentrum der Asklepios Paulinen Klinik, Wiesbaden. Leitung von Herrn Prof. Dr. med. K.-H. Link, Schwerpunkt: minimalinvasive Chirurgie
  • seit 07/2007: Oberarzt in der Allgemein-, Visceral-, und minimalinvasiven Chirurgie im Katholischen Klinikum Mainz, St. Hildegardis-Krankenhaus, Leitung Prof. Dr. med. A. Heintz
  • 09/2008: Facharztanerkennung für Visceralchirurgie
  • 2009: Benannter Operateur im Darmzentrum (Kolon/Rektum)
  • seit 2011: Gutachter bei der Schlichtungsstelle der Landesärztekammer
  • 2012: Facharztanerkennung Spezielle Visceralchirurgie

Zusatzqualifikation

  • Fachkundenachweis Strahlenschutz (Tübingen)
  • Fachkunde „Notfallmedizin“

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC)
  • Deutsche Gesellschaft für Visceralchirurgie (DGVC)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für minimalinvasive Chirurgie (CAMIC)

Wissenschaftliche Tätigkeit

  • 1997 - 2000: Untersuchungen zu Ergebnissen von cruralen Bypässen, Nachuntersuchungsstudie. Chirurgische Klinik der Hegau-Klinikum GmbH Singen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. med. D. Rühland
  • 1998 - 2001: Untersuchung zur Prognoseverbesserung beim Mamma-Ca. am Pathologischen Institut der Hegau-Klinikum GmbH Singen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. med. B. Helpap.
  • 1999 - 2001: Untersuchung zum multimodalen Therapiekonzept in der Leistenhernienchirurgie (Vortrag, St. Gallen, Schweiz 1999).
  • 2001 - 2002: Untersuchungen zu den Beziehungen zwischen Azinus-Zell-Apoptose und der Ausbildung von tubulären Komplexformationen bei einer taurocholatininduzierten Rattenpankreatitis. (Poster, DPC, 2001, Essen)
  • 2002 - 2005: Betreuung der FOGT-Studienpatienten und regelmäßige Teilnahme an den Studientreffen.
Dr. med. Matthias Holtappels - Arzt für Chirurgie - Arzt für Visceralchirurgie